Label Städtische Museen Jena

Suchergebnisse

[[ outData.response.numFound ]] Suchergebnisse für [[ outData.currentKeyword ]] in Kategorie: [[ inData.CATEGORY ]]

Sortierung

Ihre Suche ergab keine Treffer.

Meinten Sie:

ID: [[ doc.id ]] clickCounter: [[ doc.clickCounter ]]

Online seit: [[ doc.onlineDate | convertSolrDate ]] Uhr

Ort
Kunstsammlung Jena
Markt 7
07743 Jena

Zur Webseite

„Am Vorabend der Ewigkeit“

Vorträge / Lesungen

 ©Kunstsammlung Jena
©Kunstsammlung Jena
Donnerstag, 02.08.2018 , 19:00 Uhr, Kunstsammlung Jena
zur Übersicht

„Am Vorabend der Ewigkeit“

Künstlergespräch mit Henrik Schrat (Berlin) in der Ausstellung

Veranstaltungsreihe „Kunststück am Donnerstag“

In Schrats Arbeit sind wir in der dystopischen Hölle einer simulierten Zeitschleife gefangen. Der Titel der Intarsienarbeit „Am Vorabend der Ewigkeit“ zitiert einen Science-Fiction-Roman des englischen Autors Brian W. Aldiss von 1962 – aus einer Zeit, in der die Zukunft noch klare Versprechen enthielt. „Am Vorabend der Ewigkeit“ meint also jenen Zeitpunkt, an dem wir uns gern verorten, jenen Moment, in dem die Geschichte endet. Ein Happy End vielleicht, oder eine Heirat? „Im Museum wird die Ewigkeit vor Gericht gestellt“ heißt es bei Bob Dylan (Visions of Johanna). Überhaupt ist das Museum ein Ort, der Ewigkeit simuliert und damit eine endlose Zeitschleife, ein Simulakrum, generiert.

Henrik Schrat hat das Museum mit der starken haptischen Präsenz einer Intarsienarbeit verknüpft und präsentiert dieses nicht nur in tradierter Technik, sondern auch im kulturhistorischen Format einer romantischen Ruine. Das Vorbild ist jedoch nicht fiktiv, sondern ganz real: das Humboldtforum, das in Form des ehemaligen Stadtschlosses der Hohenzollern, in der Mitte Berlin wiederaufersteht. Ein Herrschersitz wird zu einem Ort, in dem Ewigkeit vorgestellt wird. Hier, in Schrats Installation, ist aber auch das restaurierte Museum bereits wieder Ruine und folgt damit der Tradition der Zeitschleifen. Fluggeräte oder Drohnen sind in den Gemäuern unterwegs, vielleicht gesteuert vom Wesen aus der linken Tafel? Es ist ein Mogry, ein mächtiges aber scheues Wesen aus FINAL FANTASY, dem ältesten (1987) noch aktiven Computerspiel. Möglicherweise ist die Ruine auch nur Teil des Computerspiels, und wir sind in der Hölle der Simulation von Zeit gestrandet. Vielleicht herrscht hier immer noch – oder bereits wieder? – der Kommunismus, der einstmals als verheißungsvolles und erlösendes Ende der Geschichte verkündet worden ist. Für die Drohnen, die Daten und das Computerspiel ist das wenig relevant.

Veranstaltungsort
Kunstsammlung Jena
Markt 7
07743 Jena

Veranstalter
Städtische Museen Jena

Veranstaltungen
Juli
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 01 02 03 04 05
Newsletter
Newsletter Anmeldung Kunstsammlung

Anmeldung

Bildergalerie
Bildergalerie

Ort
Kunstsammlung Jena
Markt 7
07743 Jena

Zur Webseite
Label Städtische Museen Jena