Label Städtische Museen Jena

Suchergebnisse

[[ outData.response.numFound ]] Suchergebnisse für [[ outData.currentKeyword ]] in Kategorie: [[ inData.CATEGORY ]]

Sortierung

Ihre Suche ergab keine Treffer.

Meinten Sie:

ID: [[ doc.id ]] clickCounter: [[ doc.clickCounter ]]

Online seit: [[ doc.onlineDate | convertSolrDate ]] Uhr

Ort
Kunstsammlung Jena
Markt 7
07743 Jena

Telefon: +49 (0) 3641 49 8261

Sonntag: 11:00-18:00
Dienstag: 10:00-17:00
Mittwoch: 10:00-17:00
Donnerstag: 15:00-22:00
Freitag: 10:00-17:00
Samstag: 11:00-18:00
Zur Webseite

„Das stärkste, was Morgen heute bietet.“ DER STURM IN JENA

Kunst & Ausstellungen

Paul Klee, Vogel = Inseln, 1921, Ölpause und Aquarell auf Papier auf Karton, Zentrum Paul Klee, Bern © Foto: Zentrum Paul Klee, Bern
Paul Klee, Vogel = Inseln, 1921, Ölpause und Aquarell auf Papier auf Karton, Zentrum Paul Klee, Bern © Foto: Zentrum Paul Klee, Bern
Sonntag, 15.09.2019 , 11:00 Uhr, Kunstsammlung Jena
zur Übersicht

„Das stärkste, was Morgen heute bietet.“ DER STURM IN JENA

Die Ausstellung "Der Sturm in Jena" will das programmatische Wirken des Jenaer Kunstvereins würdigen und dabei vor allem die Verortung der Bauhaus-Künstler darstellen.

Als Herwarth Walden am 6. Juli 1924 im Jenaer Kunstverein die Ausstellung „Der Sturm – Gesamtschau“ mit Werken von Willi Baumeister, Georges Braque, Marc Chagall, Robert Delaunay, Albert Gleizes, Paul Klee, Oskar Kokoschka, Fernand Léger, Franz Marc, Laszlo Moholy-Nagy, Johannes Molzahn, Lothar Schreyer, Arnold Topp, William Wauer und anderen eröffnet, hat der „Träumer mit Bodenhaftung“ bereits viele seiner Ziele erreicht und der neuen, unabhängigen Kunst ein Forum geschaffen, das wesentlich zur Durchsetzung der modernen Stilrichtungen im nationalen und internationalen Kunstbetrieb beigetragen hat.

Im März 1912 gründet Walden die Sturm-Galerie in der Berliner Tiergartenstraße mit einer Wanderausstellung des Blauen Reiter. Später ist die legendäre Galerie in der Potsdamer Straße 134 A angesiedelt, wo sich auch die Redaktion seiner programmatischen Zeitschrift Der Sturm befindet. Diese erscheint ab 1910 zunächst wöchentlich, dann monatlich bis 1932 und versteht sich als „Blatt der Unabhängigen“. Bereits im September 1921 findet die einhundertste Ausstellung statt und Waldens Glaube an die Strahlkraft der Kunst macht ihn zu einer der bedeutendsten Persönlichkeiten im Kunstbetrieb der ersten Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts. Auch wenn der „Sturm“ im Jahre 1924 „weder als Revolution, noch einheitliche Bewegung“ wahrgenommen wird, so erkennen die Rezensenten doch Waldens Suche nach einer Synthese zwischen „einer westlichen Kunst, mit ihrem Angeborensein von Linie, Farbe, Schwung und Rhythmus und einer östlichen, die in sich das Erdgebundene, Visionäre und Mystische verkörpert“ an.

Einmal mehr spiegeln sich in unserer Ausstellung im Blick auf regionale Zusammenhänge Muster, die sich auch im Großen bestätigen und die in all ihrer Fülle jene Vielfalt belegen, die in der aktuellen Kunst ertragreich ausblüht.

Ein Projekt der Kunstsammlung Jena im Bauhaus-Jahr 2019.

Veranstaltungsort
Kunstsammlung Jena
Markt 7
07743 Jena

Veranstalter
Städtische Museen Jena

Normal: 8€
Ermäßigt: 5€
HIGHLIGHT
Veranstaltungen
September
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 31 01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 01 02 03 04 05 06
Newsletter
Newsletter Anmeldung Kunstsammlung

Anmeldung

Bildergalerie
Bildergalerie

Ort
Kunstsammlung Jena
Markt 7
07743 Jena

Telefon: +49 (0) 3641 49 8261

Sonntag: 11:00-18:00
Dienstag: 10:00-17:00
Mittwoch: 10:00-17:00
Donnerstag: 15:00-22:00
Freitag: 10:00-17:00
Samstag: 11:00-18:00

Zur Webseite
Label Städtische Museen Jena